<

Frankfurt am Main

Revitalisierung VCI-Hochhaus

Revitalisierung und Fassadenerneuerung des Bürohochhauses vom Verband der Chemischen Industrie

Das 14-geschossige Hochhaus des VCI - Verband der Chemischen Industrie in Frankfurt wurde 1974, als Ergänzung zu einem bestehenden Hochhaus, an der Mainzer Landstraße auf einem sechseckigen Grundriss errichtet. 2004 erfolgte eine grundlegende Revitalisierung des Gebäudes. Aufgrund der Anforderungen aus dem Gebäude­technikkonzept sowie an Sonnen-, Wärme-, Brand- und Schallschutz wurde eine zweischalige Fassade realisiert.
Der Sonnenschutz wurde in den Fassadenzwischenraum gelegt. Die Fassade ist sowohl horizontal als auch vertikal geschottet, um die Schallübertragung und die Rauchausbreitung im Brandfall innerhalb der Fassade zu verhindern. Außerdem ermöglicht es die individuelle Fensterlüftung in jedem Büroraum und erhöht dadurch den Nutzungskomfort erheblich. Die zweite Fassadenschicht bot auch gestalterisch die Möglichkeit, die ursprüngliche horizontale Bandfassade mit einem senkrechten Profilsystem zu überlagern und damit den Baukörper optisch zu strecken und filigraner wirken zu lassen.
Im Zuge der Sanierungsmaßnahme wurde auch der Konferenzbereich im obersten Geschoss neugestaltet. Das Zentrum des Geschosses bildet ein eingestelltes Oval, auf das sich die Gestaltung des Grundrisses und der in die Decke geschnittenen Licht-Sheds beziehen.

Beitrag teilen

Projektdaten

Objekt-DetailsFassadenerneuerung eines 14-geschossigen Bürohochhaus in Innenstadtlage
Auftraggeber:VCI - Verband der Chemischen Industrie
BGF:6.890 m2